Behandlungsmöglichkeiten

Die Typaldos-Methode nach dem Fasziendistorsionsmodell FDM wird besonders bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen angewandt, zum Beispiel bei Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenbeschwerden, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an Arm und Bein.

Die besondere Wirksamkeit der Methode zeigt sich gerade bei akuten Verletzungen wie Knöchelverstauchungen, Knieverletzungen, Prellungen und Zerrungen oder Hexenschuss. Bei Verletzungen nach einem Unfall kann eine schnelle Behandlung nach dem FDM den Heilungsprozess enorm beschleunigen.


praxis-beh-content-01-6449Beschwerden, die schon seit längerer Zeit bestehen oder nur sehr langsam heilen, können meist effektiv therapiert werden. Da Faszien überall im Körper vorhanden sind, können viele Beschwerden dadurch in einem völlig neuen Licht betrachtet und sehr wirkungsvoll behandelt werden, so beispielsweise medizinische Diagnosen wie Tennisellenbogen, Karpaltunnelsyndrom oder Lumbalgie.

 

Auch sogenannte neurologische Phänomene, wie Missempfindungen, Schwäche oder Kopfschmerzen können nach dem FDM behandelt werden.

 

Auch Verletzungen oder Erkrankungen bei Kindern können nach dem FDM diagnostiziert und behandelt werden.

Links

European FDM Association